MC Mering - Auto-Geschicklichkeit

 
 
Bericht der Süddeutschen Meisterschaft
am 13. September 2003
von Ines Schmitt

Am Freitag, den 12. September fuhren wir zur 17. Süddeutschen Meisterschaft des ADAC Automobil-Turniersports. Dort wurden wir vom Team des ADAC Nordbayern/MSC Effelter mit einem Gläschen Sekt im Hotel Mercure in Coburg begrüßt. Wir bekamen unsere Fahrtunterlagen ausgehändigt und trafen uns auf ein gemütliches Beisammensein mit den anderen Fahrern im Freizeitzentrum Witzmannsberg.

Teilnehmer MC Mering Die Teilnehmer
des MC Mering

Nach einer kurzen Nacht und einem wegen eines angegriffenen Nervenkostüms und eines nervösen Magens eher spärlichen Frühstücks im Hotel machten wir uns auf zum Turnierplatz. Dieser war ca. 15 Minuten entfernt auf dem Parkplatz der Firma Kaeser Kompressoren.

Die Turnierfahrzeuge wurden von zwei Verantwortlichen kontrolliert und dann im Parc Fermé abgestellt. Nun mussten die Startnummern am Fahrzeug angebracht werden. Es folgte eine kurze Fahrerbesprechung und schon konnte es mit dem ersten Wertungslauf in der Reihenfolge der Startnummern losgehen.

Vor dem Start Vor dem Start

Insgesamt mussten in drei Wertungsläufen jeweils 9 Aufgaben bewältigt werden. Dies waren: Slalom vorwärts, Halten vor der Wand vorwärts, Slalom rückwärts, Halten vor der Wand rückwärts, Flaschengasse vorwärts + rückwärts, Wenden doppelt, Spurgasse, Parken rechts und natürlich die Haltelinie.

Klaus Dieter am Start Klaus Dieter am Start

Gewertet wurde der bessere Lauf aus den ersten beiden Läufen und der dritte Durchgang. Wobei dieser in umgekehrter Ergebnisreihenfolge gestartet wurde. Das war echt spannend, konnte man doch für sich sagen, dass man besser war, als der Fahrer/in, der gerade vor einem selber im Parcour unterwegs war.

Beim Slalom vorwärts Beim Slalom vorwärts

Es war ein schöner Parcour, wenngleich es nicht einfach war, ihn ohne Fehler zu absolvieren. Zu der einfachen Nervosität - die zu einem Turnier einfach dazugehört, wie das Lampenfieber vor einem Theaterauftritt - kommt eine doppelte dazu. Denn schließlich handelt es sich um die Süddeutsche Meisterschaft, an der die besten Fahrer aus ganz Süddeutschland teilnehmen und da will man sich schließlich nicht blamieren. Es waren 52 Autos am Start, die von 14 Frauen und 38 Männern gesteuert wurden.

Slalom rückwärts Flaschengasse und
Slalom rückwärts

Wenn da nicht dieses sch..... Spurbrett gewesen wäre, so hätte es im ersten Lauf keine Fehlerpunkte für mich gegeben. Aber so musste ich diesen Fehler mitziehen und hoffen, dass es im zweiten Lauf besser wird. Leider Fehlanzeige, wieder fuhr ich über dieses bl...... Brettchen, ansonsten aber ohne Fehler. Nun hieß es Stärke zeigen und im dritten und entscheidenden Lauf mal keine Strafpunkte kassieren. Es fing auch super an, Slalom, Haltewände, Fahrgasse vorwärts, Fahrgasse rückwärts - rums hat's gemacht und es fiel ein Holzklötzchen um. Ich hatte zu zeitig eingelenkt und war in Gedanken schon im Wendegarten. Alles lief ansonsten prima. Auch das depperte Spurbrett konnte mir nix anhaben!!! Zum Schluss waren es 1,5 Fehler insgesamt und ich belegte den Platz 7 in der Damenwertung. Von 14 Starterinnen nicht schlecht, aber richtig zufrieden war ich nicht.

Das ver.... Spurbrett Im Spurbrett

Zum Schluss des Turniers hin, wurde immer verbissener gekämpft, schließlich waren sehr erfahrene und routinierte Turnierfahrer am Start. Die Motoren dröhnten und die Reifen quietschten - das Publikum klatschte wie wild...

Wand rückwärts Halten vor der
Wand rückwärts

Unterbrochen wurde das Turnier kurz vor Schluss nur von einem wahrscheinlichen Getriebeschaden eines VW Golf, der sein Öl gleichmäßig auf dem Platz verteilte. Aber dieses Problem wurde mit Ölbindemittel schnell gelöst und der Golf ist mit dem ADAC-Pannenwagen hoffentlich gut nach Hause gekommen.

Beim Einparken Beim Einparken

Am Abend trafen sich alle Teilnehmer wieder im Freizeitzentrum Witzmannsberg zu einem gemeinsamen Abendessen und einer zünftigen Siegesfeier der Süddeutschen Automobilturniermeisterin Jutta Karls und dem Süddeutschen Automobilturniermeister Siegfried Groth, beide vom Gau Württemberg.

Die Sieger Die Sieger

Die Ergebnisse der Fahrer vom Gau Südbayern:
7. Platz Wolfgang Ketterl, TMC Töging
14. Platz Klaus Dieter, MC Mering
34. Platz Ines Schmitt, MC Mering
48. Platz Rüdiger Schneider, Burghauser AC
49. Platz Klaus Gresser, SSM/PMC München
51. Platz Josef Schmitt, MC Mering

Klaus Dieter mit seinem Ehrenpreis
für den erfogreichen 14. Platz
Klaus Dieter mit Pokal

Auch wenn es für uns hätte etwas besser ausfallen können (leider vorletzter Platz in der Mannschaftswertung), so war es doch eine sehr schöne und vor allem sehr gut organisierte Veranstaltung. An dieser Stelle noch einmal ein Riesenlob an den ADAC Nordbayern, Udo Nicolai + Team und dem MSC Effelter e. V. für diese super Veranstaltung!

Am Sonntag, den 14. September hieß es Abschied nehmen von Coburg. Aber vorher frühstückten wir noch einmal im Hotel und diesmal konnten wir auch am Buffet richtig "zuschlagen" denn die Nervosität wegen des Turniers hatte sich endlich gelegt.

Nun freuen wir uns auf die Deutschen Meisterschaft, die am 11. Oktober 2003 in Aachen stattfindet und sicher nicht weniger aufregend und spannend wird.....

Weitere Infos gibt's auch unter www.msc-effelter.de.

An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön an Jutta und Erwin, die in der vergangenen Saison immer wieder Zeit für das eine oder andere Training im Bauhof Mering hatten! Es hat sich rentiert!

nach oben     zurück


 
Auskunft: Sportleitung Erwin Niedermeier jun.
Ines Schmitt

last Update: 18.11.2003
by Anton Berschneider