MC Mering - Auto-Geschicklichkeit

 
 

Auto-Geschicklichkeitsturnier
am 21. April 2002
Ein Turnierbericht von Ines Schmitt.
Am 21.4.2002 war es endlich soweit: Der diesjährige Meisterschaftslauf des ADAC Südbayern im Automobil-Turniersport 2002, sowie Marktmeisterschaft und Wertung zweier Läufe für die Clubmeisterschaft des MC Mering e. V. im ADAC.

Die Firma Gebrüder Ludwig in der Wendelsteinstraße stellte freundlicher Weise hierfür ihren Parkplatz zur Verfügung. Herzlichen Dank!

Mein Name ist Ines Schmitt und ich möchte nachfolgend einige Eindrücke vom Turniertag weitergeben. Vielleicht wird ja Interesse geweckt und wir können beim nächsten Turnier (oder kostenlosen Training) neue Fahrer/innen begrüßen? 

Aber zuerst einmal zum diesjährigen Geschehen. Der Wettergott war uns gut gesonnen und so konnte das Turnier zwar bei Bewölkung, aber ohne Regen stattfinden. Unterwegs war ich übrigens mit meinem orangen City, den auch mein Mann über den Platz jagen durfte. 

Anmeldung

Ohne Anmeldung geht gar nix! Also erst mal Nennung ausfüllen und Startgeld bei unserer Kassiererin Irma Wagner bezahlen.

Start

Auf geht's zum Trainingslauf (hier Josef Schmitt mit dem 1. Vorstand Eduard Wagner), es sei denn, man fährt so wie ich in der Klasse 1 mit S-Wertung, dann sollte man sich bei jedem der drei Läufe anstrengen, schließlich geht es um Punkte zur Meisterschaft des ADAC.

Slalom

Als erste Aufgabe galt es den Slalom vorwärts zu absolvieren. Eine relativ einfache Sache - wenn man die Kurven richtig ausfährt und nicht der Pylone über die Füße. (Das ist mir passiert und wurde prompt mit Strafpunkten belegt.)

Wendeplatz - kleine Autos haben's leichter.

Der Wendeplatz: Auf diesem Platz muss das Fahrzeug in drei Zügen gewendet werden. Also vorwärts auf den Platz - rechts vorm Gatter halten - rückwärts vor das andere Gatter und vorwärts wieder raus. Und weil es so schön war; alles noch einmal aber diesmal rückwärts reinfahren, wenden und auch rückwärts wieder raus. Die Schwierigkeit liegt hier in der Breite der Wendeplatzeinfahrt, die wird nämlich je nach Fahrzeug variiert. Hier habe ich mich tapfer geschlagen und keine Fehlerpunkte bekommen. Nur etwas schneller hätte ich sein können, schließlich zählt ja auch die Zeit.

Auf dem Weg zum Parken (Aufgabe 4) musste eine mit Sand gefüllte Dose von einem "Tablett auf einem Fuß" zu einem zweiten "Tablett mit Fuß", welches ein paar Meter weiter stand, transportiert werden. Dies soll das Parkscheinziehen in einem Parkhaus simulieren. Eine nette Übung, denn wem ist es noch nicht passiert, dass er einen halben Meter vom Automaten weg steht und dann rangieren muss um das Ticket zu ziehen?

Parken - der Sportleiter Erwin Niedermeier in Aktion.

Tja, das Parken! Meiner Meinung nach die Schlüsselstelle im Parcours. Es ist nämlich gar nicht so einfach, sein Fahrzeug in die durch zwei Gatter begrenzte Parklücke zu bringen. Wichtig ist, dass man mit den beiden rechten Reifen nicht weiter als 15 cm vom "Randstein" entfernt steht, denn nur dann gibt's auch eine Null-Fehler-Wertung. Klaro, dass auch keines der Gatter berührt werden darf. Hier habe ich leider wieder gepunktet und vor lauter rechten Außenspiegel anschauen (der 15 cm wegen) das Gatter hinter mir angefahren. Aber passiert ist passiert und weiter geht's mit den Aufgabe 5, 6 und 7!

Wand vorwärts - im Bild Hilde Zschille.

Hätte ich mich mal von dem Fehler beim Parken nicht so beirren lassen, dann wäre ich auch nah genug an das Gatter vorwärts gefahren (15 cm = 0 Fehler). Aber so gab's hier 1 Fehlerpunkt für ungefähr 20 cm Abstand. Dafür absolvierte ich die Fahrgasse vorwärts und rückwärts einwandfrei.

Ziel

Hier soll das Fahrzeug so angehalten werden, dass sich der vorderste Teil innerhalb der 30 cm breiten Ziellinie befindet und das habe ich -ebenso wie unser 2. Vorstand Erwin Niedermeier sen. hier im Bild - auch geschafft.

Pokale

Klaus Dieter hat seinen roten Flitzer wieder souverän über den Platz gejagt und wurde dieses Jahr Clubmeister.

Meister unter sich - Marktmeister mit Bürgermeister

Echt super haben Jutta Niedermeier und Helmut Gehringer ihre Fahrzeuge durch den Parcours gefahren. Diese prima Leistungen wurden natürlich auch honoriert, und zwar mit einem Pokal (gestiftet vom Markt Mering) und dem Titel "Marktmeisterin" und "Marktmeister" 2002. Auf dem Foto die beiden glücklichen Gewinner zusammen mit Merings 1. Bürgermeister Herrn Kandler.

Sprecherauto

Am Mikrofon Roland Fingermann mit "Schreiberling" Willi Krispin.

Computerplatz

Zuständig für die korrekte Erfassung aller Daten unser Computerfreak Anton Berschneider. Hier mit dem 1. Vorstand Eduard Wagner (li) und unserem Sportleiter Erwin Niedermeier (re).

Helfer

Nach getaner Arbeit kann man ruhig mal die Beine baumeln lassen, gell?

Weitere Informationen zum Turniersport gibt's beim Sportleiter oder auch bei mir.
 

Trainingstermine können beim Sportleiter erfragt werden.
Die Teilnahme am Training ist kostenlos!
- Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen! -


nach oben     zurück


last Update: 13.02.2005
by Anton Berschneider